Blickpunkt Leutzsch - Impressionen

BLICKPUNKT LEUTZSCH - DIE STADTTEILZEITUNG FÜR LEUTZSCH

Herzlich Willkommen auf unserer Homepage.

Schön, dass Sie bei uns reinschauen. Zusätzlich zu unserer Zeitung, die alle zwei Monate erscheint, wollen wir Sie gern auch online mit vielen Informationen rund um unseren Stadtteil versorgen. Auf den folgenden Seiten erfahren Sie Aktuelles aus unserem Stadtteil, Wissenswertes über Leutzscher Geschichte, Persönlichkeiten und Veranstaltungen sowie Informationen über den Stadtteilladen und vieles mehr.

Der Blickpunkt...

...erzählt kleine Geschichten aus Leutzsch und darüber hinaus. Sie finden ihn im Stadtteilladen und manch anderen Orten (im Leutzscher Rathaus, in Cafés und Geschäften) zum Mitnehmen sowie hier auf dieser Homepage zum Download (rechts im Menu).

Der Blickpunkt Leutzsch ist als Stadtteilzeitung offen für alle Geschehnisse und Initiativen rund um den Stadtteil und seine Bewohner. Wir laden jeden dazu ein, Anregungen zu geben oder auch gern selbst Artikel zu schreiben. Wir würden uns freuen, von Ihnen zu hören! Senden Sie uns Ihre Wünsche, Fragen und Ideen einfach per E-Mail an:
buergervereinleutzsch@gmx.de

Wir freuen uns auf Ihre Unterstützung und Mitwirkung!
 Burkhard Jung informiert sich in Leutzsch
W. Jänichen (links), OBM Jung, G. Jentsch (rechts) vor dem Stadtteilladen. / Foto: Enrico Engelhardt Kleingartenvereine großes Thema

Hoher Besuch aus dem Leipziger Rathaus war gestern in Leutzsch zu Gast. Oberbürgermeister Burkhard Jung machte sich auf einem Rundgang persönlich ein Bild von der Lage im Stadtteil. Der Einladung des Magistralenmanagements Georg-Schwarz-Straße folgend, kam das Stadtoberhaupt um kurz nach 17:00 Uhr in Leutzsch an und begrüßte gemeinsam mit der Vertreterin des Magistralenmanagements, Susanne Ruccius, die 35 TeilnehmerInnen am Rundgang.

Neben Stadt- und Stadtbezirksbeiräten sowie VertreterInnen der einzelnen Ämter, waren auch der Vorstand des BürgerVerein Leutzsch e. V. (BVL) und Mitglieder von Kleingarten- und soziokulturellen Vereinen beim Rundgang dabei. Auch lokale Unternehmer, nebst einzelnen Leutzscher BürgerInnen gehörten zu den Interessierten, die den Oberbürgermeister auf seinem Weg durch Leutzsch begleiteten.

Am Startpunkt gegenüber des Zuwegs zum Spielplatz „Rosenmüllerstraße“ ging es um die schmale Einmündung zur Spielanlage, neben der ein Haus abgerissen und stattdessen ein umzäunter Privatparkplatz durch einen Investor errichtet worden war. Ein Ankauf der Fläche durch die Stadt Leipzig hätte hingegen einen breiteren Weg zum Spielplatz ermöglichen können. Außerdem konnte der Oberbürgermeister am Beispiel einiger Radfahrer sehen, dass die Radverkehrssituation entlang der Georg-Schwarz-Straße, die von Autos und Straßenbahnen stark befahren ist, immer noch gefährlich ist.

Die Gruppe setzte sich in Bewegung, die Magistrale entlang, vorbei an der Baumgarten-Crusius-Straße, wo auf das erfolgreiche und teilweise schon umgesetzte Projekt der Gehwegnasen mit Fahrradbügeln und Baumpflanzungen hingewiesen wurde. Auch das stadtteilbekannte Parkraumproblem fand an dieser Stelle Erwähnung. Dem Oberbürgermeister wurde durch das Magistralenmanagement die Bitte angetragen, bei der Verkehrsplanung an der Georg-Schwarz-Straße und den Seitenstraßen auch Carsharing-Parkplätze zu berücksichtigen. Vor dem Hintergrund der gesamtstädtischen Wohnungsknappheit kam hier auch die Idee auf, die Stadt Leipzig möge bitte mehr Grundstücke für den sozialen Wohnungsbau ankaufen.

An der Georg-Schwarz-Straße 112 erfolgte ein längerer Zwischenstopp. Hier gab es ein nicht mehr existierendes soziokulturelles Projekt, namens „Honolulu“, das sich aufgrund von Vermieterproblemen nicht dauerhaft etablieren konnte. Außerdem warben Vertreterinnen der Projekte „Café kaputt“ und „kunzstoffe“ an dieser Stelle um Unterstützung und neue Finanzierungsmöglichkeiten für Projekte und Initiativen ähnlicher Art, mit Ideen von Querfinanzierungen und einer zweijährigen Förderungsdauer, anstatt wie bisher üblich einer Förderungshöchstdauer von nur einem Jahr. Burkhard Jung nahm die Vorschläge in Form von einer Mappe mit ins Rathaus. Es sollte nicht die letzte bleiben, die er während des Rundgangs in die Hand gedrückt bekam.

Nach einem kurzen Fototermin am Stadtteilladen Leutzsch mit den Bürgervereinsvorstandsmitgliedern Waltraud Jänichen und Gisela Jentsch, ging es für Burkhard Jung auf die andere Straßenseite. Dort, an der Ecke Sattelhofstraße/Georg-Schwarz-Straße befindet sich mit dem „S1 Vinyl und Kaffee“, ein erfolgreich umgesetztes Verfügungsfondsprojekt, das sich als gut gehendes Café mittlerweile von selbst trägt. Der Kanadier Matthew McDonough und seine Partnerin haben das Leutzscher Kaffeehaus im April 2016 eröffnet. Seitdem ist es mit Kaffee- und Kuchenspezialitäten ein beliebter Anlaufpunkt im Stadtviertel geworden. Auch der Oberbürgermeister war beeindruckt von diesem Kleinod. Er will einmal als Gast vorbeikommen und erkundigte sich, ob das Café auch am Wochenende geöffnet hat.

Weiter ging es zum Hofeingang der Oberschule Georg-Schwarz-Straße. Hier stand mit Christin Jünemann eine Sozialarbeiterin des benachbarten Jugendtreffs KoJule bereit. Sie sprach über die Doppelnutzung des Grundschulhofes, auf dem die Kinder der KoJule nachmittags spielen dürfen. Auch für den durch städtische Mittel erneuerten Schulhof der Oberschule wäre dies eine interessante Alternative. Der Oberbürgermeister gab jedoch auch zu bedenken, dass es auch negative Folgen haben könnte für die Sicherheit und Sauberkeit auf dem Hof, wenn keine Ordnungsperson vor Ort sei. Ähnliches wiederholte sich später bei der Bürgersprechstunde, als es um die Doppelnutzung von Schulsportplätzen ging.

An der Haltestelle Rathaus Leutzsch ging es um den behindertengerechten Ausbau derselben, der vorerst nicht geplant sei. Vor allem ältere Leute hätten dadurch aber Probleme, meinte eine Rentnerin, auch weil in Leutzsch immer noch die alten Tatrawagen auf der Linie 7 eingesetzt würden und den Einstieg dort beschwerlich machen. Zugleich wurde aus der Gruppe angemerkt, dass die Linie 7 die unpünktlichste in ganz Leipzig sei, wegen ungenau parkender Autos beispielsweise vor dem Diakonissenhaus.

Die Gruppe lief anschließend flotten Schrittes zu den Leutzsch-Arkaden, wo gerade der Vorplatz erneuert wurde und der hintere Teil der Georg-Schwarz-Straße sich im Bau befindet, was einige BürgerInnen auch lobend erwähnten und dem Bürgermeister dafür ihren Dank aussprachen. Dennoch sahen vor allem die älteren Mitbürger auch die negativen Auswirkungen der Baustelle und baten um Unterstützung bei der Querung. Für die Leutzsch-Arkaden selbst kam von von Stadtlabor-Vertreter Fritjof Mothes der Vorschlag einer gemischten Nutzung des Einkaufszentrum. Wenn man die schon vorhandene Fläche nutzt und über den Geschäften mehrgeschossig in die Höhe baut, könnte dort kostengünstig Wohnraum entstehen. Zur Erneuerung der Georg-Schwarz-Brücken gab es auseinander gehende Meinungen. Es soll dazu aber am 20. September eine Veranstaltung zur Bürgerbeteiligung im Andachtssaal des Diakonissenkrankenhauses geben. Von Seiten des Magistralenmanagements wurde in dem Zusammenhang der Wunsch geäußert bei zukünftigen Projekten wieder mehr Bürgerbeteiligung zu ermöglichen.

Anschließend ging es die William-Zipperer-Straße entlang, vorbei am Wohlfühltreff und über den Tanzplan zur alten Kirche. Sowohl von dieser als auch von der sich in der Restaurierung befindlichen alten Leutzscher Dorfschule war Burkhard Jung sehr angetan. Weniger angenehm empfand auch er die zu kurze Ampelphase für Fußgänger über die Hans-Driesch-Straße, am Eingang zum Stadtteilpark. Sie macht es sowohl jungen als auch älteren Mitbürgern unmöglich, die Straße in normalem Schritttempo zu überqueren.

Mit dem Stadtteilpark „Wasserschloss“ war die letzte Station des Rundgangs erreicht. Hier ging es um die Aufwertung der Grünfläche mit einer Streetballanlage und weiteren Spielgeräten. Der bereits fertig gestellte Spielplatz konnte dem Oberbürgermeister ebenfalls präsentiert werden. Aber auch Themen wie die Verunreinigung der Parkanlage und die Um- und Eingangssituation von der Georg-Schwarz-Straße aus, waren ein Thema.

Im Zusammenhang mit den Kleingartenanlagen wurde von einer Bürgerin die Durchwegung der Gartensparte „Dahlie“ angesprochen, wo ein Tor seit Juli dauerhaft verschlossen sei. Dass dies alles vielfältige Gründe, u. a. Angst vor Vandalismus, habe und die Vorstandssituation des Vereins derzeit von Schicksalsschlägen gebeutelt sei, konnten die Anwesenden daraufhin erfahren. Den Aufenthalt im Wasserschlosspark nutzte die Vorstandsvorsitzende des BVL, Waltraud Jänichen, um dem Oberbürgermeister eine Mappe, mit Anregungen und Bitten den Bürgerverein betreffend, mit auf den Weg zu geben.

Dieser führte ihn vom Park zum Rathaus Leutzsch, wo er sich ab 18:00 Uhr eine gute Stunde Zeit nahm, um im Sitzungssaal auf Anfragen einzelner BürgerInnen einzugehen. Das Thema „Kleingartenvereine“ wird eine extra Veranstaltung mit leipzigweitem Fokus bekommen. Die Busstrecke der Leutzscher Linie 67 soll einer Prüfung unterzogen werden und möglicherweise einen Anschluss an den neuen S-Bahnhof Leutzsch erhalten. Außerdem teilte Burkhard Jung in dem Zusammenhang mit, dass die Stadt, wenn der neue Auftrag an eine Firma erteilt ist, sämtliche Haltestellenhäuschen in Leipzig austauschen lassen wird. Nach Fertigstellung dieser Riesenmaßnahme sollen es, statt der jetzt vorhandenen 600 Unterstände, 900 sein. Um 19:00 Uhr bedankte sich der Oberbürgermeister bei den 45 Gästen im Sitzungssaal und machte sich mit viel Leutzscher Handlungsbedarf auf den Weg zu seinem nächsten Termin.

 Leutzsch wandert um den Kulkwitzer See
Klares Wasser am Kulkwitzer See. / Foto: Enrico Engelhardt Der mittlerweile 11. Leutzscher Wandertag des BürgerVerein Leutzsch e. V. führt diesmal zu einem der klarsten und saubersten Seen Mitteldeutschlands. Der Kulkwitzer See, von den LeipzigerInnen liebevoll „Kulki“ genannt, ist seit fast 40 Jahren einer der beliebtesten Badeseen der Stadt. Dass er auch einiges mehr als sauberes Wasser zu bieten hat, soll am Samstag, den 29. 09. 2018, auf einem Seerundgang erkundet werden.

Wandergrupppenleiterin Dagmar Vorpahl informiert über die Details: „Der Rundweg um den See ist etwa 8 Kilometer lang und kann jederzeit unterbrochen werden, also ist die Wanderung auch für Kurzstreckenläufer geeignet. Es gibt verschiedene Einkehrmöglichkeiten und auch Pausenbänke für den Verzehr des Rucksackinhalts. Wir starten unsere Tour wieder mit der Straßenbahn um 10:00 Uhr am Rathaus Leutzsch und steigen dann in Böhlitz-Ehrenberg in den Bus, also bitte an einen gültigen Fahrschein denken. Durch die Fahrtzeiten dauert die Wanderung diesmal etwas länger. Der Rückweg kann dann ab 15:00 Uhr individuell erfolgen.“

Infos kompakt:

11. „Leutzsch wandert“ am Samstag, den 29. 09. 2018
Ziel: Kulkwitzer See (Rundweg)
Kilometerzahl der gesamten Laufstrecke: 10 km (Ausstieg jederzeit möglich)
Zeit: 10.00-15.00 Uhr
Treffpunkt 10.00 Uhr an der Haltestelle Rathaus Leutzsch (Fahrschein bereit halten)
Treffpunkt am Startpunkt der Wanderung: 11:00 Uhr an der Haltestelle Binzer Straße

Für Nichtmitglieder des BürgerVerein Leutzsch e. V. wird um einen Unkostenbeitrag von 2 Euro gebeten.
 Leutzsch rockt! mit Jazz, Blues, Latin- und Rockmusik das Wasserschloss
Es war viel los beim 9. Leutzsch rockt-Festival! / Foto: Enrico Engelhardt Etwas Geduld brauchten die BesucherInnen am Samstag, den 15. September 2018 schon, die sich pünktlich um 16:00 Uhr im Leutzscher Stadtteilpark „Wasserschloss“ einfanden. Das 9. „Leutzsch rockt!“-Festival startete mit über einer halben Stunde Verspätung. Zudem hatten Vandalen die vom Veranstalter angemieteten mobilen Toilettenkabinen in der vorangegangenen Nacht schwer beschädigt. Auch sah es anfangs so aus, als hätte man sich diesmal die Sitzgelegenheiten gespart. Aber die dafür zuständigen „Weinberggärten“, die auch das Catering mit Grillwürsten, Brezeln und Getränken stemmten, sorgten, noch während die erste Band spielte, für Abhilfe. Somit wurden die Anlaufschwierigkeiten nach und nach behoben.

Nach der Begrüßung durch Moderator Elia von Scirouvsky, der gewohnt kenntnisreich die einzelnen Musikformationen ankündigte und durchs Programm führte, stellten sich zuerst die JAZZKIDS dem Publikum. Angeleitet von ihrem Musiklehrer Reiko Brockelt, selbst ein erfolgreicher Saxofonist, zeigten die Nachwuchsmusiker, dass sie den Vergleich mit den Erwachsenen nicht zu scheuen brauchten. Sie spielten sich 45 Minuten instrumental durch klassisches Jazzrepertoire, wobei vor allem dem jungen Trompeter großer Respekt zu zollen war, da er trotz neuer Zahnspange und unter Schmerzen tapfer das Konzert bestritt.

In der Umbaupause unterhielt Clown Jack die Großen und Kleinen mit Scherzen und Luftballons. Kurz nach 18:00 Uhr, mit dem Auftritt der Elsterbluesband, kam auch der Gesang zum Festival dazu. In ihren Titeln klang der rahmengebende Rock denn auch schon das eine und andere Mal an. Rik „Paul“ Ullrich brachte mit seiner Stimme und „Crazy Mama“ das Publikum auf seine Seite und etwas näher an die Bühne heran. Unterstützt wurde der Gitarre spielende Leadsänger von Sandrino Scherbaum an der Blues Harp (Mundharmonika) und Slidegitarre sowie von Koma Kschentz am Schlagzeug. Während die Eltern hauptsächlich der Musik lauschten, tummelten sich die Kinder auf dem neuen Leutzscher Spielplatz sowie auf der eigens für das Musikfestival organisierten Hüpfburg.

Nach einer längeren Umbaupause und einigen Soundchecks, währenddessen auch die Sonne unterging, spielte die Band „de Miguel“ in Leutzsch auf. Zum ersten Mal seit neun Jahren gab es lateinamerikanische Musik bei „Leutzsch rockt!“ zu hören. Das wäre vorher in der Kombination auch nicht möglich gewesen. Andrés (Vocals - Buenos Aires), Humam (Leadgitarre, Damaskus), Rudy (Cajon, Leipzig) und Matthias (Kontrabass, Leipzig) haben sich erst vor knapp einem Jahr in dieser Formation zusammengefunden. Da war durchaus auch tanzbares Material im Stil von Reggae oder Tango Argentino zu hören, aber die Leutzscher FestivalbesucherInnen sind leider immer noch etwas zurückhaltend, was Bewegung zur Musik angeht. Daran hat sich auch in diesem Jahr nicht viel geändert, von ein paar mutigen Kindern einmal abgesehen. Bis nach 21:00 Uhr klangen Kontrabass und Co. durch den Park.

Während sich die letzte Band „Lazygrass“ auf ihren Auftritt vorbereitete, zeigte ein Feuerkünstler sein Können und machte das Publikum Staunen mit jonglierenden Fackeln und herum wirbelnden Feuerstäben. Er zeichnete mit seinen Flammen Bilder in die Nacht. Dass ihm ab und an dabei eine der Fackeln aus den Händen fiel, mag dem Lampenfieber geschuldet worden sein. Die ZuschauerInnen klatschten dennoch zufrieden Beifall.

Mit Gitarrenspieler und Sänger Gabor, Drummer Manu, Bassist Nathan und Marcus, ebenfalls Gitarrist, besser bekannt als „Lazygrass“, wurde es zum Schluss richtig rockig in Leutzsch. 2014 war die Band schon einmal in Leutzsch zu Gast. Sie wurde nicht umsonst ein zweites Mal eingeladen. Der Hauptact machte dem Namen des Musikfestivals alle Ehre und auch die nun etwas weniger gewordenen BesucherInnen gingen ordentlich mit bei den Songs. Lauter und schneller als das vorherige, sollte am besten jedes neue Lied sein. Die Idee, mal etwas leiser und nur auf der Akustikgitarre zu spielen, wurde vom Publikum lautstark abgewehrt. Also wurde weiter gerockt, auch wenn die Zeiger der Uhr schon auf die späte 10 hin schritten. Das Programm musste dann auch etwas abgekürzt werden, damit die vereinbarte Endzeit des Festivals eingehalten werden konnte. Das tat der Stimmung jedoch keinen Abbruch. Mit einer Auflage im Jubiläumsjahr darf stark gerechnet werden.

Ein großer Dank geht an die unermüdlichen Veranstalter und Organisatoren Roman Raschke und Marko Kronberg sowie an die vielen Sponsoren und HelferInnen, die das Konzert erst möglich machten!
 D A S   A L L E R N E U S T E
12 07 2012 Das neue Tüpfelhausen-Büro in Leutzsch / Foto: Enrico Engelhardt Tüpfelhausen - Das Familienportal e. V. eröffnet Büro in der Georg-Schwarz-Straße 116
Der Sprung aus der virtuellen in die richtige Welt ist geglückt für den Verein Tüpfelhausen. Gelandet sind Christoph und Katrin mit ihrem Familienportal in der Georg-Schwarz-Straße 116. In dem geräumigen, hellen Laden in Leipzig-Leutzsch haben sie si...

Lesen
Alle Neuigkeiten

Nachricht vom 12.07.2012. Autor: Enrico Engelhardt, Mitglied BVL
 N Ä C H S T E   V E R A N S T A L T U N G
Keine aktuellen Veranstaltungen vorhanden.
> AKTUELLER
> BLICKPUNKT
 
Redaktion:
Bürgerverein Leutzsch BV Leutzsch