Blickpunkt Leutzsch - Impressionen

Archiv

Bildinhalt: Die Kabarettgruppe bei einem Lied mit Dagmar Vorpahl (rechts auf dem Bild) / Foto: Enrico Engelhardt
Die Kabarettgruppe bei einem Lied mit Dagmar Vorpahl (rechts auf dem Bild) / Foto: Enrico Engelhardt
„Lindenauer- und Leutzscher-Nicht-mehr-Junge“ suchen Verstärkung für ihr Kabarett
Im Stadtteilladen Leutzsch trifft sich die muntere Kabarettgruppe der „Lindenauer- und Leutzscher-Nicht-mehr-Jungen“ und probt für ihren nächsten Auftritt. Beim 17. Leutzscher Stadtteilfest des BürgerVerein Leutzsch e. V. am 13. 09. 2014 sind sie Teil des Programms.

Möglich geworden ist dieses Projekt auch durch die Förderung der Stadt Leipzig, die sich mit einer finanziellen Stärkung an der offenen kreativen Seniorenarbeit beteiligt. Dadurch ist ein Probenraum im Stadtteilladen Leutzsch abgesichert. Zusätzlich steht auch noch Geld für Requisiten und Kostüme zu Verfügung. Im Rahmen des Kabarett-Projektes werden Probleme und Situationen des Alltagslebens, speziell mit Bezug auf das Lebensumfeld in den beiden Stadtteilen Lindenau und Leutzsch, aufgearbeitet. Über verschiedene Netzwerke im Sozialraum (BürgerVerein Leutzsch e. V., Magistralenmanagement Georg-Schwarz-Straße) soll das Projekt bekannter gemacht werden. An Auftrittsmöglichkeiten mangelt es jedenfalls nicht.

Im November haben die acht Frauen schon einen Auftritt und einen weiteren bei der Weihnachtsfeier im Stadtteilladen. Umso fleißiger wird in den Sommermonaten am neuen Programm geprobt. „Was uns fehlt, sind leider noch ein paar Männer“, sagt Dagmar Vorpahl, die als Ansprechpartnerin für Neuankömmlinge im Kabarett fungiert. „Wir sind schon eine lustige Truppe, würden uns aber sehr über Verstärkung freuen, vor allem über Menschen, die Lust am Spiel und keine Probleme damit haben, auch etwas Text zu lernen. Für sangesfreudige Leute haben wir auch chorische Musikstücke im Repertoire.“, so Vorpahl weiter. Geprobt wird immer gemeinsam, mindestens einmal im Monat, manchmal auch zweimal. Vor oder nach der Probe bleibt meist noch Zeit für ein kleines Gespräch bei einer Tasse Tee oder einem Stückchen Kuchen. Die Altersspanne der Damen liegt zwischen 50 und 79 Jahren. Das soll Neuankömmlinge aber nicht abschrecken. Auch jüngere Schauspiellustige sind willkommen. Bei den Proben kann es mitunter auch turbulent zugehen, aber letztlich geht es allen um eine gelungene Aufführung. Dagmar Vorpahl ist das Engagement anzumerken: „Vor jedem Auftritt proben wir natürlich auch intensiver. Das kann dann schon zwei bis drei Stunden dauern, auch wenn die Aufführung selbst nur 40 Minuten dauert. Man will ja gut vorbereitet sein.“ Die Sketche ihres Programms sind aus Alltagsgeschichten der Beteiligten entstanden und werden gemeinsam innerhalb der Gruppe erarbeitet und ausgewertet. Danach werden die Rollen verteilt.

Die nächste Kabarettprobe der „Lindenauer- und Leutzscher-Nicht-mehr-Jungen“ findet am Montag, den 28. Juli 2014, um 15:00 Uhr statt.

Weiterhin wird derzeit regelmäßig an jedem zweiten und vierten Montag im Monat um 15:00 Uhr im Stadtteilladen Leutzsch in der Georg-Schwarz-Straße 122 geprobt. Neuankömmlinge - weibliche wie männliche - jeglichen Alters sind herzlich willkommen.

Zurück
Nachricht vom 25.07.2014. Autor: Enrico Engelhardt, Mitglied BVL
> AKTUELLER
> BLICKPUNKT
 
Redaktion:
Bürgerverein Leutzsch BV Leutzsch