Blickpunkt Leutzsch - Impressionen

Archiv

Bildinhalt: Vor dem ehemaligen Wohnhaus Erich-Köhns wird der Stein in den Fußweg integriert / Foto:E. Engelhardt
Vor dem ehemaligen Wohnhaus Erich-Köhns wird der Stein in den Fußweg integriert / Foto:E. Engelhardt
Ein Stolperstein für Erich Köhn - Einweihung am 27.07.2012 in Leutzsch
Am Freitag, den 27.07.2012, erfährt der im Konzentrationslager Buchenwald ums Leben gekommene Erich Köhn auch in der Georg-Schwarz-Straße eine späte Ehrung. Ein Stolperstein wird ihm zu Gedenken an diesem Tag um 12:45 Uhr eingeweiht. Vor seinem ehemaligen Wohnhaus in der Georg-Schwarz-Straße 176 in Leutzsch wird dem Kämpfer gegen den Faschismus, als welcher Erich Köhn in Erinnerung bleiben soll, in Anwesenheit seines gleichnamigen Sohnes diese Ehre erwiesen. Den Stolperstein wird der Kölner Künstler Gunter Demnig vor dem letzten frei gewählten Wohnort Erich Köhns ebenerdig in den Boden einbauen. Eine leuchtende Messingplatte auf dem Stein wird auf den Getöteten aufmerksam machen. Erich Köhn junior wird die Gelegenheit nutzen, um mit ein paar Worten auf das Schicksal seines Vaters hinzuweisen. Dieser war politischer Leiter der KPD in Leutzsch, arbeitete mit Flugblättern gegen den Nationalsozialismus und wurde am 23. April 1934 in der damaligen Barnecker Straße (der heutigen Georg-Schwarz-Straße) in seiner Wohnung verhaftet. Er kam nie wieder frei. Während seiner Haft im KZ Buchenwald, in welches er 1938 eingeliefert wurde, musste Erich Köhn als gelernter Fotograf die Fotoarbeiten für die SS-Wachmannschaften erledigen. Es gelang ihm dabei auch die Folterungen und Hinrichtungen an Mit-Häftlingen zu dokumentieren. Nach der Entdeckung dieser Tätigkeit, sperrte ihn die SS in den Bunker. Einzelheiten über seinen Tod sind nicht bekannt. Seine Frau erreichte die Todesnachricht Anfang 1944 von der Gestapo.

Zurück
Nachricht vom 24.07.2012. Autor: Enrico Engelhardt, Mitglied BVL
> AKTUELLER
> BLICKPUNKT
 
Redaktion:
Bürgerverein Leutzsch BV Leutzsch