Blickpunkt Leutzsch - Impressionen

Archiv

Bildinhalt: Haus in der Georg-Schwarz-Straße
Haus in der Georg-Schwarz-Straße
Ein Bewohner erinnert sich
Wer wohnte vor 40 Jahren in der Georg-Schwarz-Straße 136?

Durch den Wohnungstauschanzeiger kamen wir im Sommer 1960 auf die Wohnung im 1. Stock rechts in der Georg-Schwarz-Straße 136. Dort wohnte zu der Zeit die Familie Zerrath, die sich in Leipzig-Wahren ein Haus gekauft hatte. Sie durfte aber dort nicht einziehen bevor das dort wohnende junge Ehepaar woanders untergekommen war. Nach einem Gespräch waren wir uns schnell einig. Die jungen Leute wollten in unsere Gohliser Wohnung einziehen, Zerraths kamen in ihr Haus und wir konnten in die Wohnung in Leutzsch einziehen.

Das beantragten wir bei der Abteilung Wohnungswirtschaft beim Rat des Stadtbezirkes West. Mein Mann sprach dort vor, aber leider ohne Erfolg. Als ich mich dann mal auf den Weg dorthin machte, hatte ich Glück. Alles klappte! Der Umzug konnte beginnen. Später erfuhr ich, warum man uns anfangs solche
Schwierigkeiten machte: Der Stadtrat für Wohnungswesen vom Stadtbezirk West wollte selbst in die Wohnung einziehen. Als ich im Amt vorsprach, befand er sich gerade im Urlaub. Er zog einige Wochen später in eine im 3. Stock rechts frei gewordene Wohnung ein.

Den Mietvertrag schlossen wir mit Frau Schulze, geb. Holtmann, Tochter des verstorbenen Hausbesitzers. In dem Haus wohnten vielfach Geschäftsleute, alle sehr nett! Im 4. Stock links wohnten Mieges. Sie hatten ein Lebensmittelgeschäft in der Nähe des Diakonissenkrankenhauses. Daneben wohnte die Familie Hubert mit 4 Kindern. Das gefiel wohl der Frau Schulze nicht besonders und sie fragte gleich: „Können sie die Wohnung auch bezahlen?“ Aber das war zu der Zeit kein Problem. Im 3. Stock links wohnte die Familie Dost. Sie hatte eine Drogerie in der hinteren Georg-Schwarz-Straße. Die Wohnung daneben war, als wir einzogen, verplombt. Dort hatten Linkes gewohnt (die 2. Holtmann-Tochter). Im 2. Stock links wohnte die Besitzerin einer Autoreparaturwerkstatt. Sie war mit einem Schweden verheiratet gewesen und übernahm nach seinem Tod die Werkstatt, worin sie aktiv mitarbeitete und auch Reparaturen
durchführte. Daneben wohnten Schulzes: das ältere Ehepaar, der Sohn mit Frau und Tochter. Als Untermieterin wohnte dort noch Frl. Ulrich, eine sehr nette ältere Dame.

Die jungen Schulzes hatten ihr Schlafzimmer in der 4. Etage. Im 1. Stock links wohnten 3 Generationen: das Ehepaar Schiller aus Schlesien mit Tochter Frau Kessler, die im Krieg ihren Mann verloren hatte und deren Sohn mit Frau und 2 Kindern. Vor ihnen hatten dort die alten Holtmanns gewohnt.

Fortsetzung folgt ...

Zurück
Nachricht vom 03.08.2006. Autor: ,
> AKTUELLER
> BLICKPUNKT
 
Redaktion:
Bürgerverein Leutzsch BV Leutzsch