Blickpunkt Leutzsch - Impressionen

Archiv

Bildinhalt:
Vielgeliebte "Bimmel"
Kürzlich feierten die Böhlitz-Ehrenberger Straßenbahnfans und viele Einwohner den 100.Geburtstag des Anschlusses der Gemeinde an das Gleisnetz. Am 17. Mai 1907 fuhr nämlich die erste Straßenbahn vom Leutzscher Rathaus aus in Richtung Böhlitz-Ehrenberg.
Natürlich hatte das im Vorfeld auch für die Leutzscher Bürger eine Reihe von Veränderungen mit sich gebracht:

Leutzscher Notizen 1906

Leutzsch, 6. März. (Außenbahnlinie Böhlitz-Ehrenberg - Gundorf). Die von der Leutzscher Straßenbahnlinie abzweigende neue Linie Barneck - Böhlitz-Ehrenberg - Gundorf wird durch die hießige Hauptstraße und Barnecker Straße über den neuen Viadukt geführt. Zur Durchführung macht sich der Abbruch eines älteren Wohnhauses an der Ecke der Haupt- und Kirchstraße, am Eingange der Barnecker Straße notwendig.

Die Gemeinde Leutzsch hat sich wegen der damit verbundenen Straßenregulierung bereit erklärt, anteilig die Hälfte der Kosten zur Erhebung des fraglichen Grundstücks zu tragen. Nach den Bestimmungen des neuen Baurechtlichen Ortsgesetzes ist das Straßenpflaster zwischen den Gleisen nur mit bossierten (an Kanten gebrochenen, A.d.R.) Steinen auszuführen.

Leider tritt für die Ortseinwohner, die die Außenbahn bis an die Leutzscher Grenze, bis an das Barnecker Fabrikviertel an der Flemmingstraße benützen wollen, der Außenbahntarif (15 Pfg.) in Kraft, eine Bestimmung, die durch die oberste Aufsichtsbehörde getroffen ist und gegen die sich daher nichts einwenden läßt. Die Wagen werden voraussichtlich erst nur zwischen Leutzsch und Gundorf verkehren und am Leutzscher Rathause würde dann umzusteigen sein.

Die Durchführung der neuen Außenbahnlinie bis zur inneren Stadt ist bezüglich der Endstation noch nicht endgültig beschlossen. Als Endstationen kommen der Blüscher Platz oder Fleischer Platz oder der Roßplatz in Frage. Der Mehrzahl des Publikums ist der letzt genannte Platz erwünscht, da die Linie D meist überfüllt ist und außerdem die städtischen kreis- und amtshauptmannschaftlichen Verwaltungsgebäude sowie die Gerichte sich in unmittelbarer Nähe befinden.

Aus: Leipziger Neueste Nachrichten (LNN), 7. März 1906, S. 17.
Quelle: Stadtarchiv der Stadt Leipzig.

Anmerkungen zu Ortsnamen:
Barneck: (ehem. Rittergut) ursprünglicher Name des Bahnhofs Leipzig-Leutzsch
Blüscher Platz: 1870-1945 Name eines Teils des Willy-Brandt-Platzes
Barnecker Straße: ehemaliger Name des Nordteils der Georg-Schwarz-Straße in Leutzsch
Fleischerplatz: bis 1945 Name eines Teils des Goerdelerrings; Platz südlich der heutigen Jahnallee

Quelle: www.leipzig-lexikon.de

Zurück
> AKTUELLER
> BLICKPUNKT
 
Redaktion:
Bürgerverein Leutzsch BV Leutzsch