Blickpunkt Leutzsch - Impressionen

BLICKPUNKT LEUTZSCH - DIE STADTTEILZEITUNG FÜR LEUTZSCH

Herzlich Willkommen auf unserer Homepage.

Schön, dass Sie bei uns reinschauen. Zusätzlich zu unserer Zeitung, die alle zwei Monate erscheint, wollen wir Sie gern auch online mit vielen Informationen rund um unseren Stadtteil versorgen. Auf den folgenden Seiten erfahren Sie Aktuelles aus unserem Stadtteil, Wissenswertes über Leutzscher Geschichte, Persönlichkeiten und Veranstaltungen sowie Informationen über den Stadtteilladen und vieles mehr.

Der Blickpunkt...

...erzählt kleine Geschichten aus Leutzsch und darüber hinaus. Sie finden ihn im Stadtteilladen und manch anderen Orten (im Leutzscher Rathaus, in Cafés und Geschäften) zum Mitnehmen sowie hier auf dieser Homepage zum Download (rechts im Menu).

Der Blickpunkt Leutzsch ist als Stadtteilzeitung offen für alle Geschehnisse und Initiativen rund um den Stadtteil und seine Bewohner. Wir laden jeden dazu ein, Anregungen zu geben oder auch gern selbst Artikel zu schreiben. Wir würden uns freuen, von Ihnen zu hören! Senden Sie uns Ihre Wünsche, Fragen und Ideen einfach per E-Mail an:
buergervereinleutzsch@gmx.de

Wir freuen uns auf Ihre Unterstützung und Mitwirkung!
 Mahnwache an Stolperstein von Marie Runkel
Vorstandsmitglieder halten Mahnwache für Marie Runkel / Foto: Enrico Engelhardt Von 16:00 Uhr bis 18:30 Uhr beteiligten sich gestern, am 9. November 2018, Vorstandsmitglieder des BürgerVerein Leutzsch e.V. an der Aktion "Mahnwache und Stolpersteine putzen" des Erich-Zeigner-Haus e. V. Die Bürgervereinsvertreterinnen putzten den Stolperstein der Diakonisse Marie Runkel, in der Georg-Schwarz-Straße 49, und informierten über ihrer Biografie. Über 20 Menschen gesellten sich in der Zeit zu ihnen und nahmen an der Mahnwache teil, die junge Gemeinde der Kirchgemeinde Böhlitz-Ehrenberg verweilte auch einige Zeit mit ihnen und hielt eine kleine Andacht ab.

Die Gedenkaktion erinnert an die Opfer des nationalsozialistischen Terrorregimes und fand in Leipzig zum 11. Mal statt anlässlich des 80. Jahrestages der Reichspogromnacht.


Der Erich-Zeigner-Haus e. V. betont die Bedeutung der Gedenkaktion mit Worten denen sich der BV Leutzsch nur anschließen kann: „Aufgrund der besonderen erinnerungspolitischen Bedeutung dieses Jahrestages dient die Gedenkaktion ‚Mahnwache und Stolpersteine Putzen‘ als wichtiges Zeichen gegen die bedenkliche aktuelle politische Entwicklung in unserem Land. Der 80. Jahrestag und die Einzelschicksale hinter den Stolpersteinen erinnern uns daran, dass wir nicht vergessen dürfen wohin Menschenfeindlichkeit, Rassismus und Intoleranz führen können. Das Bewusstsein für die Vergangenheit begründet die Notwendigkeit und die Wichtigkeit für unser gemeinsames und öffentliches Eintreten für Demokratie, Weltoffenheit und Zivilcourage.“

Über Marie Runkel:

Über 30 Jahre widmete die 1878 in Merseburg geborene Marie Runkel als Diakonisse ihr Leben der Pflege und Unterstützung hilfsbedürftiger Menschen. Als sie 1935 selbst psychisch erkrankte, erfuhr sie keine Hilfe. In der Ideologie des Nationalsozialismus als "lebensunwert" betrachtet, wurde Marie Runkel am 17. März 1941 in der Gaskammer der Tötungsanstalt Pirna-Sonnenstein ermordet. Wie viele Opfer der NS-"Euthanasie" hat Marie Runkel keinen Grabstein, nicht einmal einen Ort, wo sie ihre letzte Ruhe fand. (Quelle: Gedenkstätte Pirna Sonnenstein)
 Leutzsch wandert um den Innenstadtring
Ein gesichtertes Denkmal am Ring. / Foto: Dagmar Vorpahl Der Bürgerverein Leutzsch e. V. bittet auch im November wieder zur Wanderung. Ziel der 13. Ausgabe von „Leutzsch wandert“ ist der älteste städtische Landschaftspark Deutschlands, der Leipziger Promenadenring. Am Samstag, den 24. 11. 2018, können Wanderlustige den Ring mit Wandergruppenleiterin Dagmar Vorpahl gemeinsam erkunden.

Etwas Vorwissen gibt es schon vorab von der Gruppenleiterin: „Ab 1777 nutzte die Stadt den Abbruch ihrer Befestigungsanlagen um einen grünen Ring rund um den Stadtkern anzulegen. Die Parkanlage ist in ihrem Kern bis heute größtenteils erhalten und steht unter Denkmalschutz. Wir können um diese Jahreszeit die Farbigkeit der Blumenbeete nur erahnen und auch viele der sich in der Anlage befindlichen Denkmäler sind schon verhüllt. Doch schon der alte Baumbestand ist beeindruckend und man sieht die Anlage beim schnellen Vorbeifahren nun sicher künftig mit anderen Augen.“

Weitere Informationen rund um den Ring, Bepflanzungen und Denkmäler gibt es dann auf der Tour. Die Wegstrecke beträgt vier Kilometer und ist vor allem auch für KurzstreckenläuferInnen geeignet. Ein Abbruch der Wanderung ist jederzeit möglich, denn überall befinden sich Bus- und Bahnstationen in der Nähe.

Gemeinsamer Treffpunkt ist wie immer die Haltestelle Rathaus Leutzsch (bitte an einen gültigen Fahrschein denken), um 10:00 Uhr. Von dort fahren die Leutzscher Wanderfreudigen mit der Tram Richtung Innenstadt. Mit einer Ausflugsdauer von 2-3 Stunden bildet der Innenstadtring die bisher kürzeste Wanderstrecke der Veranstaltungsreihe. Für die Unkosten wird eine Wandertaler von 1 oder 2 Euro erhoben.
 Linde vor Leutzsch-Arkaden wird im November entfernt
Im Rahmen der Baumaßnahme Georg-Schwarz-Straße informierten die Leipziger Verkehrsbetriebe den BürgerVerein Leutzsch e. V., dass die Fällung des Baumes vor den Leutzsch-Arkaden leider notwendig ist.

Warum das so ist, erklären die LVB in dieser Stellungnahme: „In Abstimmung mit dem Amt für Stadtgrün und Gewässer wurde ein aktuelles Baumgutachten erstellt, da der Verdacht bestand, dass die Linde nicht ausreichend stand- bzw. verkehrssicher ist.

Das Gutachten kam zu dem Ergebnis, dass die bestehende Linde nicht verkehrssicher ist. Dies wird zum Einen dadurch begründet, dass der Stamm aufgrund einer strukturellen Schwächung nicht ausreichend Bruchsicherheit aufweist.

Zum Anderen wurden in Lastrichtung Südwest Bewegungen des Wurzeltellers gemessen. Das bedeutet, dass der Baum nicht ausreichend verwurzelt ist. Bei Sturm besteht die Gefahr des Umkippens. Ursache sind vermutlich bestehende Strukturen im Wurzeltellerbereich - z.B. Beton.

Im Gutachten werden zwar mögliche Maßnahmen wie Kroneneinkürzung, Anbringung eines dehnfähigen Baumverankerungssystems sowie Standortverbesserung beschrieben. Ob jedoch diese Maßnahmen dauerhaft ausreichend sind, kann nicht hinreichend genug abgeschätzt werden. Durch das Amt für Stadtgrün und Gewässer wurde daher die Fällung des Baumes entschieden.

Derzeit ist der Bereich um die Linde abgesperrt. Die Fällung wird voraussichtlich im November erfolgen. Selbstverständlich wird ein Ersatzbaum gepflanzt. Die Art der Ersatzpflanzung wird noch abgestimmt.

Für die gesamte Georg-Schwarz-Straße ist die Pflanzung von 29 Bäumen ab KW 48. KW geplant.“

 D A S   A L L E R N E U S T E
12 07 2012 Das neue Tüpfelhausen-Büro in Leutzsch / Foto: Enrico Engelhardt Tüpfelhausen - Das Familienportal e. V. eröffnet Büro in der Georg-Schwarz-Straße 116
Der Sprung aus der virtuellen in die richtige Welt ist geglückt für den Verein Tüpfelhausen. Gelandet sind Christoph und Katrin mit ihrem Familienportal in der Georg-Schwarz-Straße 116. In dem geräumigen, hellen Laden in Leipzig-Leutzsch haben sie si...

Lesen
Alle Neuigkeiten

Nachricht vom 12.07.2012. Autor: Enrico Engelhardt, Mitglied BVL
 N Ä C H S T E   V E R A N S T A L T U N G
Keine aktuellen Veranstaltungen vorhanden.
> AKTUELLER
> BLICKPUNKT
 
Redaktion:
Bürgerverein Leutzsch BV Leutzsch