Blickpunkt Leutzsch - Impressionen

BLICKPUNKT LEUTZSCH - DIE STADTTEILZEITUNG FÜR LEUTZSCH

Herzlich Willkommen auf unserer Homepage.

Schön, dass Sie bei uns reinschauen. Zusätzlich zu unserer Zeitung, die alle zwei Monate erscheint, wollen wir Sie gern auch online mit vielen Informationen rund um unseren Stadtteil versorgen. Auf den folgenden Seiten erfahren Sie Aktuelles aus unserem Stadtteil, Wissenswertes über Leutzscher Geschichte, Persönlichkeiten und Veranstaltungen sowie Informationen über den Stadtteilladen und vieles mehr.

Der Blickpunkt...

...erzählt kleine Geschichten aus Leutzsch und darüber hinaus. Sie finden ihn im Stadtteilladen und manch anderen Orten (im Leutzscher Rathaus, in Cafés und Geschäften) zum Mitnehmen sowie hier auf dieser Homepage zum Download (rechts im Menu).

Der Blickpunkt Leutzsch ist als Stadtteilzeitung offen für alle Geschehnisse und Initiativen rund um den Stadtteil und seine Bewohner. Wir laden jeden dazu ein, Anregungen zu geben oder auch gern selbst Artikel zu schreiben. Wir würden uns freuen, von Ihnen zu hören! Senden Sie uns Ihre Wünsche, Fragen und Ideen einfach per E-Mail an:
buergervereinleutzsch@gmx.de

Wir freuen uns auf Ihre Unterstützung und Mitwirkung!
 Leutzscher Geschichte und Geschichten im Stadtteilladen Leutzsch
Siegrid Müller, Dr. Monika Kirst (Mitte), Peter Hartmann in Leutzsch. / Foto: Enrico Engelhardt Geschichte und Geschichten rund um den Stadtteil sind schon immer ein Garant für gute Veranstaltungen im Stadtteilladen Leutzsch gewesen. So auch an diesem Freitag, den 15. Juni 2018, als sich um 17:00 Uhr über ein Dutzend BesucherInnen trotz Fußball-WM dort einfanden, um den Stadtteil aus persönlich-literarischer und auch aus fotografischer Sicht wieder einmal neu zu entdecken.

Auf dem Programm stand die Vorstellung des zweiten Bandes von „Leutzsch.erlebt.erkundet.zugehört“ von Dr. Monika Kirst mit Bildern von Diplomgrafiker und Fotograf Peter Hartmann. Der erste Band hat bei seiner Erscheinung 2016 ordentlich für Furore gesorgt, wurde in der Leutzscher Buchhandlung der „Renner“ und ist bereits verlagsvergriffen. Das zeigt wie groß die Nachfrage nach Leutzscher Stadtteilgeschichte ist.

Der Einladung des BürgerVerein Leutzsch e. V. folgend, fanden sich Autorin und Fotograf zusammen mit Diplombibliothekarin Siegrid Müller, die das Gespräch moderierte und Passagen aus dem Buch vorlas, am Lesetisch im Stadtteilladen ein. Es war die fünfte Veranstaltung dieser Art seit Erscheinen des Buches im Dezember 2017. Frau Dr. Kirst und Peter Hartmann erzählten über die Zusammenarbeit, die Entstehung des Buches und welche Begegnungen und Erfahrungen sie dabei machen durften. Beispielsweise sorgte der Ruf der Autorin als „Leutzscher Urgestein“ dafür, dass den beiden von einer Dame verschlossene Türen geöffnet wurden und Peter Hartmann bestimmte Gemälde in einem Haus fotografieren konnte. Bei der Verwendung historischer Fotos und der Einarbeitung ins Buch achtete Peter Hartmann darauf, dass „der Charme des Alten erhalten blieb.“ Beide haben einen unterschiedlichen Blick auf Leutzsch gehabt, „aber, wir haben uns zusammengerauft und es wurde spitze“, fasste Frau Dr. Kirst, die gemeinsame Arbeit zusammen. Ein Eindruck, der auch von Moderatorin Müller bestätigt werden konnte, die das Buch wärmstens empfahl.

Nach einem Vorwort besteht das 136-seitige Buch mit seinen 230 Abbildungen aus drei Teilen, die man mit „Vor dem Zweiten Weltkrieg“, „Im Krieg“ und „Nach dem Krieg bis in die Gegenwart“ umschreiben könnte. Es ist Leutzscher Geschichte seit 1933 und der persönliche Blick auf diese durch die Autorin. Dr. Monika Kirst hat selbst die Kriegszeit in Leutzsch miterlebt. Sie berichtet im Buch von ihrem Wäschekorbbett im Keller und dem durchdringenden Sirenenton, der sie, auch wenn damit später zu DDR-Zeiten die Feuerwehr gerufen wurde, immer noch an die Bombennächte erinnerte. Auch die Erzählung, wie sie als Achtjährige eine Radtour mit dem Vater in der Nachkriegszeit machte, wo beide in den Bauernhöfen der Umgebung erfolglos nach Essen fragten und dann, um die Mutter nicht zu enttäuschen, ihren Sack mit Lindenblüten füllten, sodass es im kommenden Winter wenigstens Tee gab, berührte die Zuhörerschaft.

Siegrid Müller hob den persönlichen Bezug zur Geschichte in ihrer Einschätzung besonders hervor: „Der aktuelle Band ist vom Inhalt historischer als der erste Band, der unser Leutzsch vorstellte. Was diesen Band ausmacht, das ist lebendige Geschichte. Die Autorin hat alles nicht bloß mit dem Kopf, sondern auch mit dem Herzen erlebt. Am Ende der Kapitel stellen sich immer auch Fragen zur Gegenwart, damit kommt die Geschichte im Heute an.“

Das Publikum bekam im Laufe der Lesung unter anderem etwas über die Entstehung des Prießnitzbades zu Gehör. Es war bei seiner Entstehung ein Gesundheitsbad und im Jahr 1912 das erste beheizte Freibad Deutschlands. Auch eine Dame aus dem Publikum meldete sich dabei zu Wort und erklärte: „Die Prieße wurde damals von uns nur die ‚Brühe‘ genannt, aber wir gingen da als Kinder gern hin und im Kinderbecken war es auch immer so schön warm, weil da alle reingepullert haben.“ Überhaupt war das Publikum durch die Offenheit am Lesetisch ebenfalls sehr mitteilsam, erzählte von eigenen Leutzscher Erinnerungen, vom Fußball, über die Kneipen entlang der Georg-Schwarz-Straße, den „Wilden Mann“ und von anderen Leutzscher Eigenheiten.

Der Exkurs zum Kaffeehaus „Carola“ weckte ebenfalls Erinnerungen. Zum Schwatzen suchte man sich dort gern eine Sofaecke, auch Jugendweihefeiern fanden dort statt. Sagenhaftes Eis in allen Farben und Torte gab es dort immer. Das Eckhaus Georg-Schwarz-Straße/Sattelhofstraße, am Eingang zum Wasserschloss-Park, in welchem sich das „Café Carola“ befand, hatte auch nach der Wende eine wechselvolle Geschichte. Ein neuer Betreiber versuchte sich daran, das Café als „Brotbüchse“ weiterzuführen, zwischenzeitlich war eine Sparkasse drin, danach die Sportsbar „Abseitsfalle“, mittlerweile steht das Ladengeschoss leer. Im Zuge ihrer Recherchen konnte Frau Dr. Kirst auch eine dunkle Vergangenheit des ehemaligen Kaffeehauses aufdecken. Laut einer Festschrift von 1936 war das Kaffeehaus vor dem Krieg ein beliebter Treffpunkt für die NSDAP-Gruppe in Leutzsch.

Auch das Kapitel über die Leutzscher Spaltung innerhalb der Stadtteilgesellschaft fand viel Anklang. „Da gehörst Du nicht hin!“, hatte ihre Mutter ihr gesagt, als die junge Monika damals im Leutzscher Villenviertel eine Freundin besucht hatte, deren Vater Arzt war. Das untere Leutzsch mit seinem Villenviertel, wo Leute unten wohnen, die oben sind und das obere Leutzsch, entlang der Georg-Schwarz-Straße, das sogenannte Arbeiterleutzsch, trennt auch heute noch scheinbar Welten. Zu DDR-Zeiten hatte diese Klassenmentalität ebenfalls Bestand, wie im Ausgehverhalten deutlich wurde. Da gab es Rivalitäten zwischen dem Jugendclubhaus „Schwarzer Jäger“, wo die Arbeiterjugend und das aufstrebende Bürgertum verkehrten und „Schäfers Ballhaus“, das „die Gäste mit den weißen Handschuhen“, also die Oberschicht, bediente. Beide Lokale gibt es heute übrigens nicht mehr. Die gesellschaftlichen Unterschiede zwischen Leutzsch oben und unten sind geblieben. Für Frau Dr. Kirst hatte das Ganze aber einen persönlichen guten Abschluss, kam doch nach Erscheinen des Buches ihre ehemalige Freundin, die Arzttochter, mit einem Blumenstrauß zu ihr und im Gespräch stellte sich dann heraus, dass es auch die Arztfamilie, trotz des größeren Hauses, nicht viel einfacher in der Zeit hatte.

Wie bei früheren Lesungen so tat sich auch gestern im Stadtteilladen wieder ein neuer Ansatzpunkt für weitere Geschichten auf. Ein Gast, der von der Lesung in der Zeitung erfahren hatte, gab Frau Dr. Kirst zwei Fotos, die ihn als Kind 1955 vor einer Karl-Marx-Büste in Leutzsch zeigen. Ein Karl-Marx-Kopf in Leutzsch, das bietet schon Stoff für neue Recherchen, so dass sich die Leserschaft mittelfristig auch über einen dritten Band freuen kann. Grünes Licht vom Verlag Kolb, in dem die anderen beiden Bücher erschienen sind, gibt es dafür schon. Nach 90 Minuten waren Lesung und Gespräch zu Ende und zum Abschluss steht fest, in Leutzsch war und wird es nie langweilig.


Das Buch „Leutzsch: erlebt, erkundet, zugehört“ 2. Band (Böhlitzer Hefte) von Dr. Monika Kirst ist im Buchhandel zum Preis von 12,90 Euro als Taschenbuch zu erwerben.
 Bienitz ist Ziel der Juni-Wanderung des Bürgervereins am 30. Juni 2018
Vorgeschmack auf die Wanderung / Foto: Dagmar Vorpahl Auch im Juni treffen sich die Leutzscher Wanderfreunde wieder. „Leutzsch wandert“ findet diesen Monat am Samstag, den 30.06.2018, zum 8. Mal statt. Organisiert ist die Wanderung wieder über den BürgerVerein Leutzsch e. V., geleitet wird sie von Dagmar Vorpahl, die telefonisch unter 0341 2281965 auch Anmeldungen entgegennimmt. Alles weitere zur Juni-Wanderung hat sie uns erzählt.

Wohin geht es?

Dagmar Vorpahl: „Diesmal ist der Bienitz unser Ziel. Das Flächennaturdenkmal zwischen Burghausen und Rückmarsdorf liegend und durch den Elster-Saale Kanal geteilt ist ein einzigartiges Naturbiotop.“

Was ist das besondere an der Tour?

Dagmar Vorpahl: „Der ‚Wurzelstock‘ steckt voller Geschichten und so manch dunklem Geheimnis. Bereits in der Jungsteinzeit besiedelt, hat jeder Nutzer über die Jahrhunderte hinweg seine Spuren hinterlassen. Wer Lust hat kann mit auf Entdeckungsreise gehen.“

Wann und wo trifft sich die Gruppe?

Dagmar Vorpahl: „Da gibt es im Vergleich zu früheren Wanderungen eine Besonderheit. Wir starten am 30. Juni diesmal schon um 10:00 Uhr und zwar an der Haltestelle ‚Rathaus Leutzsch‘ stadtauswärts. Das ist die Rathausseite. Dann fahren wir mit der Linie 7 bis zur Endstelle ‚Böhlitz-Ehrenberg‘ in Gundorf. Es ist auch möglich sich dort der Wandergruppe anzuschließen. Spätestens 10:30 Uhr wandern wir von dort los. Bitte, wenn nötig, Fahrscheine mitbringen für Hin-und Rückfahrt.“

Gibt es Verpflegung oder Einkehrmöglichkeiten?

Dagmar Vorpahl: „Unterwegs sorgt jeder selbst für sein leibliches Wohl, da ist Rucksackverpflegung angedacht. Vor allem sollten die Teilnehmer an reichlich Getränke denken. Erst am Ende der Tour ist eine Einkehr möglich.“

Wie lange dauert die Wanderung und was kostet sie?

Dagmar Vorpahl: „Bei einer Wegstrecke von acht bis neun Kilometern werden wir ungefähr 3,5 Stunden unterwegs sein. Die Wanderung ist kostenlos, bis auf die Straßenbahntickets.“

Der BürgerVerein Leutzsch e. V. bedankt sich für das Gespräch.
 Storm-Lesung im Stadtteilladen Leutzsch, am 9. Juni
Ein lyrischer Nachmittag ist am Samstag, den 9. Juni 2018, im Stadtteilladen Leutzsch zu erleben. Um 16:00 Uhr präsentiert die Zeichenzirkel-Leiterin und stellvertretende Vorsitzende des BürgerVerein Leutzsch e. V., Carola Pabst, ausgewählte Gedichte von Theodor Storm (1817 - 1888).

Gemeinsam mit Seniorenkabarettmitglied Anne Bonness wird sie den Texten Storms eine Stimme leihen. Die Lesung findet unter dem Titel „auch bleib der Priester meinem Grabe fern!“ statt und vermittelt einen Einblick in das Werk des norddeutschen poetischen Realisten.


Die Veranstaltung dauert ca. eine Stunde, der Eintritt ist frei.
 D A S   A L L E R N E U S T E
12 07 2012 Das neue Tüpfelhausen-Büro in Leutzsch / Foto: Enrico Engelhardt Tüpfelhausen - Das Familienportal e. V. eröffnet Büro in der Georg-Schwarz-Straße 116
Der Sprung aus der virtuellen in die richtige Welt ist geglückt für den Verein Tüpfelhausen. Gelandet sind Christoph und Katrin mit ihrem Familienportal in der Georg-Schwarz-Straße 116. In dem geräumigen, hellen Laden in Leipzig-Leutzsch haben sie si...

Lesen
Alle Neuigkeiten

Nachricht vom 12.07.2012. Autor: Enrico Engelhardt, Mitglied BVL
 N Ä C H S T E   V E R A N S T A L T U N G
Keine aktuellen Veranstaltungen vorhanden.
> AKTUELLER
> BLICKPUNKT
 
Redaktion:
Bürgerverein Leutzsch BV Leutzsch